RIMINI BERLIN RIMINI BERLIN
Rimini Berlin

Rimini Berlin Rimini Berlin

ist ein Designbüro. Wir konzipieren und gestalten für Unternehmen und kulturelle Einrichtungen gedruckte, filmische, digitale und räumliche Projekte. Die Arbeit in unterschiedlichsten Medien und ein konzeptioneller, aber gleichzeitig experimenteller Ansatz sind die Basis ihrer selbst initiierten und kundenorientierten Projekte. Unsere Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet und in verschiedenen Publikationen veröffentlicht.



Rimini Berlin’s portfolio includes graphic design, film, digital and exhibition projects for companies, cultural and public organizations. Their work has been awarded multiple design prizes and was shown in several publications.

Franziska Morlok

Franziska Morlok Franziska Morlok

studierte Grafikdesign an der Hochschule der Bildenden Künste in Saarbrücken und der Universität der Künste in Berlin. Sie arbeitete in New York, Amsterdam und Berlin unter anderem bei Sagmeister inc, Leonardi.Wollein und Fons Hickmann m23. Ihre Arbeiten haben mehrere Auszeichnungen bekommen und werden regelmäßig publiziert. Zudem hält sie Vorträge und Workshops an Hochschulen und Institutionen. 2009 hat Franziska Morlok „Extra – Enzyklopädie der experimentellen Druckveredelung“ im Birkhäuser Verlag veröffentlicht, im Jahr darauf „Lineaturen“ bei Revolver Publishing (weitere Auflagen folgten 2011 und 2013). Seit 2007 unterrichtet sie Typografie und Grafikdesign an der Universität der Künste Berlin, 2013 hatte sie zudem einen Lehrauftrag im Masterstudiengang Raumstrategien an der Kunsthochschule Weissensee (Berlin). Anfang 2014 erschien das  mit Martin Conrads bei Revolver Publishing herausgegebene Buch „War postdigital besser?“


studied graphic design at the Berlin University of the Arts and at the Academy of Fine Arts and Design in Saarbrücken. She worked in New York, Amsterdam and Berlin for design offices like Sagmeister inc, Leonardi.Wollein and Fons Hickmann m23. Franziskas work won several design awards and is published regularly. She is giving talks and workshops at universities and other organizations. In 2009 she published the book ‘extra – Encyclopaedia of Experimental Print Finishing’ at Birkhäuser and in 2010 ‘Lineaturen’ at Revolver Publishing. Since 2007 Franziska Morlok is teaching typography and graphic design at the Berlin University of the Arts’ Institute for Transmedia Design. In 2013 she had a lectureship at the Weissensee School of Art Berlin.

Till Beckmann

Till Beckmann Till Beckmann

studierte an der Universität der Künste Berlin Visuelle Kommunikation und experimentelle Mediengestaltung. Er arbeitet sowohl im Film als auch im Grafik Design. Seit 2005 lehrt er an der Universität der Künste Berlin im Bereich Kunst und Medien.


studied Visual Communication and Experimental Media at the University of the Arts in Berlin. He has worked in both Film and Graphic Design and has been teaching Art and Media at the University of the Arts since 2005.


Eigene Publikationen (als Herausgeber und Gestalter)

Eigene Publikationen (als Herausgeber und Gestalter) Publications (as editor and designer)

2013 War Postdigital besser? mit Martin Conrads, Revolver Publishing, Berlin, 2014

2010 Lineaturen (2. Auflage 2011, 3. Auflage 2013) Revolver Publishing, Berlin     

2009 extra — Enzyklopädie der experimentellen Druckveredelung, Birkhäuser Verlag, Basel

2013 War Postdigital besser? with Martin Conrads, Revolver Publishing, Berlin, 2014

2010 Lineaturen (2. print run 2011, 3. print run 2013) Revolver Publishing, Berlin     

2009 extra — Encyclopaedia of Experimental Print Finishing, Birkhäuser Verlag, Basel

Veröffentlichungen (Auswahl)

Veröffentlichungen (Auswahl) Publications (Selection)

Ästhetik & Kommunikation, Nr. 162/163
Typography 23, 27, 28, 32
De Sein - German Graphic Design from Postwar to Present, hesign
How Design

page Agenturenportrait

slanted.de 06.2010

Katalog Design Austria, 2010

graphicbirdwatching
slanted.de 10.2009
Neshan Magazine, Juli 2009
extra, Birkhäuser Verlag, 2009
Katalog Design Austria, 2008
Holger Matthies & Students, China Youth Press, 2004
Page 08.2001/01.2010
Klasse Matthies, Hochschule der Künste Berlin, 2001
Ästhetik & Kommunikation, No 162/163
Typography 23, 27, 28, 32
De Sein - German Graphic Design from Postwar to Present, hesign
How Design

page Agenturenportrait

slanted.de 06.2010

Katalog Design Austria, 2010

graphicbirdwatching
slanted.de 10.2009
Neshan Magazine, Juli 2009
extra, Birkhäuser Verlag, 2009
Katalog Design Austria, 2008
Holger Matthies & Students, China Youth Press, 2004
Page 08.2001/01.2010
Klasse Matthies, Hochschule der Künste Berlin, 2001
Vorträge

Vorträge Lectures, Talks

01.2014 Transmediale
01.2014 Club Transmediale  CTM
11.2013 Berliner Verlagsherstellerkreis
11.2013 Interfiction XX
03.2013 The New Art of making Books, Winchester School of Art, UK
06.2012 Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle
05.2012 AdH, Kloster Irsee
05.2012 Visuell, Stuttgart
10.2011 DID-Podiumsdiskussion, Frankfurter Buchmesse
09.2010 HHT, Carlsen Verlag, Hamburg
06.2010 Link, HbK Bremen
06.2010 HfG Offenbach
11.2009 MTWTF, New York, USA
11.2009 Pratt Institute, New York, USA
11.2009 Ucon, University of Conneticut, USA

01.2014 Transmediale
01.2014 Club Transmediale  CTM
11.2013 Berliner Verlagsherstellerkreis
11.2013 Interfiction XX
03.2013 The New Art of making Books, Winchester School of Art, UK
06.2012 Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle
05.2012 AdH, Kloster Irsee
05.2012 Visuell, Stuttgart
10.2011 DID-Podiumsdiskussion, Frankfurter Buchmesse
09.2010 HHT, Carlsen Verlag, Hamburg
06.2010 Link, HbK Bremen
06.2010 HfG Offenbach
11.2009 MTWTF, New York, USA
11.2009 Pratt Institute, New York, USA
11.2009 Ucon, University of Conneticut, USA

Referenzen

Referenzen References

Akademie der Künste Berlin, Amnesty International, Argo Books, Susie Asado, Bayerische Staatsoper, Birkhäuser Verlag, Bundesamt für Finanzen, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, Deutsches Technikmuseum Berlin, Heinz Emigholz, Katja Eydel, Filmgalerie 451, Fotohof Salzburg, Patrycja German, Graduiertenkolleg der UdK Berlin, Graphic Design Festival Breda, Grotrian-Steinweg, Goldrausch Künstlerinnen Art IT, Haus der Kulturen der Welt Berlin, Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf, Emma Waltraud Howes, Humboldt-Universität zu Berlin, Susanne Huth, Internationale Filmfestspiele Berlin, Jüdisches Museum Berlin, Kook Label, Klassikstiftung Weimar, Kulturstiftung des Bundes, Lab Concepts, Museum für Naturkunde Berlin, Neues Museum Berlin, Netzwerk Migration, Postgraduales Forum UdK Berlin, Revolver Publishing, Henrieke Ribbe, Michaela Schweiger, Skulpturenmuseum Marl, Tine Steen, Unabhängiges Umweltinstitut Halle (UfU), Universität der Künste Berlin, Maria Vedder


Akademie der Künste Berlin, Amnesty International, Argo Books, Susie Asado, Bayerische Staatsoper, Birkhäuser Verlag, Bundesamt für Finanzen, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, Deutsches Technikmuseum Berlin, Heinz Emigholz, Katja Eydel, Filmgalerie 451, Fotohof Salzburg, Patrycja German, Graduiertenkolleg der UdK Berlin, Graphic Design Festival Breda, Grotrian-Steinweg, Goldrausch Künstlerinnen Art IT, Haus der Kulturen der Welt Berlin, Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf, Emma Waltraud Howes, Humboldt-Universität zu Berlin, Susanne Huth, Internationale Filmfestspiele Berlin, Jüdisches Museum Berlin, Kook Label, Klassikstiftung Weimar, Kulturstiftung des Bundes, Lab Concepts, Museum für Naturkunde Berlin, Neues Museum Berlin, Netzwerk Migration, Postgraduales Forum UdK Berlin, Revolver Publishing, Henrieke Ribbe, Michaela Schweiger, Skulpturenmuseum Marl, Tine Steen, Unabhängiges Umweltinstitut Halle (UfU), Universität der Künste Berlin, Maria Vedder

Auszeichnungen

Auszeichnungen Awards

2012 Type Directors Club Tokyo / 2010 Type Directors Club New York, Red Dot, Red Dot Best of the Best, Deutscher Fotobuchpreis (Nomination), Joseph-Binder-Award / 2009 Stiftung Buchkunst (Anerkennung) / 2008 Joseph-Binder-Award, Tokyo TDC / 2007 DDC 08, Type Directors Club New York, Art Directors Club New York & Deutschland / 2006 Red Dot, Stiftung Buchkunst 2005, Type Directors Club New York, 100 beste Plakate / 2004 Europrix Top Talent Award, Wien, ARTiade, Olympics of Visual Arts, Athen / 2002 Type Directors Club New York


2012 Type Directors Club Tokyo / 2010 Type Directors Club New York, Red Dot, Red Dot Best of the Best, Deutscher Fotobuchpreis (Nomination), Joseph-Binder-Award / 2009 Stiftung Buchkunst (Anerkennung) / 2008 Joseph-Binder-Award, Tokyo TDC / 2007 DDC 08, Type Directors Club New York, Art Directors Club New York & Deutschland / 2006 Red Dot, Stiftung Buchkunst 2005, Type Directors Club New York, 100 beste Plakate / 2004 Europrix Top Talent Award, Wien, ARTiade, Olympics of Visual Arts, Athen / 2002 Type Directors Club New York


<1 / 8>
Neuigkeiten News
War postdigital besser?

War postdigital besser? Was postdigital better?

Das Buch „War postdigital besser“, herausgegeben und gestaltet von Martin Conrads und Franziska Morlok, enthält neben Arbeiten von Studierenden der UdK Berlin auch Texte von Nina Franz, Manuel Bürger, Verena Kuni, Clemens Jahn und Jan Diestelmeyer. Revolver, ISBN: 978-3-95763-004-9

The publication “Was postdigital better”, edited and designed by Martin Conrads and Franziska Morlok, contains works of students of the UdK Berlin as well as texts by Nina Franz, Manuel Bürger, Verena Kuni, Clemens Jahn and Jan Diestelmeyer. Revolver publishing, ISBN: 978-3-95763-004-9

Lineaturen 3. Auflage

Lineaturen 3. Auflage Lineaturen 3rd edition

Hello again! Die dritte Auflage unseres Notebooks ist wieder erhältlich beim Revolver Verlag, ISBN 978-3-86895-078-6.

Hello again! The third edition of our notebook can be ordered at Revolver Publishing, ISBN 978-3-86895-078-6.

interfiction XX/2013 ANALOGITAL!

interfiction XX/2013 ANALOGITAL! interfiction XX/2013 ANALOGITAL!

Vom 15. – 17. November 2013 stellt Franziska Morlok gemeinsam mit Martin Conrads bei der interfiction die Arbeiten aus ihrem gemeinsamen Seminar Postdigital ist besser* an der Universität der Künste vor.

Together with Martin Conrads Franziska Morlok presents some works from their jointly hosted seminar at the Berlin University of the Arts at interfiction.

Susie Asado – Onward Aeropuerto

Susie Asado – Onward Aeropuerto Susie Asado – Onward Aeropuerto

Am 11. Oktober erscheint das Album „Onward Aeropuerto“ von Susie Asado bei Kook Label – wir haben die Gestaltung dafür übernommen.  Am 9.11. findet im Ackerstadtpalast das Releasekonzert statt.

We designed Susie Asados new Album “Onward Aeropuerto”. Street date is october 11th 2013. The release concert is on 11/09 at Ackerstadtpalast.

Montage – Experiment – Reflexion

Montage – Experiment – Reflexion Montage – Experiment – Reflexion

Vom 27. bis 29. Juni findet an der HFF das Symposium Montage – Experiment – Reflexion statt, für das wir die Gestaltung entwickelt haben.

The symposium Montage – Experiment – Reflexion we designed the visual identity for is taking place at hff from 27. to 29. of june.

Publikation Raumstrategien der KHB

Publikation Raumstrategien der KHB Publication Raumstrategien KHB

Am 12.6. ab 19 Uhr findet im Klub der polnischen Versager die Launchparty für die Publikation „Moderne Proben“ statt, die die Studierenden des Studiengangs Raumstrategien der Kunsthochschule Weissensee unter der Leitung von Franziska Morlok entwickelt haben.

The launch party for the publication “Moderne Proben” designed by students of Raumstrategien at Kunsthochschule Weissensee with supervision of Franziska Morlok takes place on june 12., 7 pm at Klub der Polnischen Versager.

Postdigital ist besser*

Postdigital ist besser* Postdigital ist besser*

Die Ausstellung Postdigital ist besser* mit Arbeiten von Studierenden aus dem Seminar von Franziska Morlok und Martin Conrads an der UdK Berlin ist noch bis zum 26.4. in der Galerie designtransfer zu sehen. Postdigital ist besser*

Galerie designtransfer is showing the exhibition Postdigital ist besser* with student projects from the seminar of Franziska Morlok and Martin Conrads at UdK Berlin until April 26th.

Postdigital ist besser*

NAOMB

NAOMB NAOMB

Gemeinsam mit Martin Conrads hat Franziska Morlok bei der Konferenz New Art of Making Books Arbeiten aus ihrem gemeinsamen Seminar Postdigital ist besser* an der Universität der Künste vorgestellt. Die Arbeiten werden ab 19.4. auch in der Galerie designtransfer in Berlin gezeigt.

Together with Martin Conrads Franziska Morlok presented some works from their jointly hosted seminar at the Berlin University of the Arts at the New Art of Making Books conference. the project is also shown at the gallery designtransfer in Berlin.

Global Forwarding

Global Forwarding Global Forwarding

Noch bis zum 15.12. ist bei Loris die Ausstellung von Susanne Huth und Julia Müller zu sehen – mit einer Vorab-Version des von uns gestalteten Buches „Global Forwarding“.
 

Loris is showing an exhibition by Susanne Huth and Julia Müller including a pre-version of the book we designed “Global Forwarding”.

Workshop Graduiertenkolleg

Workshop Graduiertenkolleg Workshop Graduiertenkolleg

Wir haben einen Workshop zur Gestaltung einer Postersession mit den Stipendiaten des Graduiertenkollegs „Das Wissen der Künste“ an der UdK gehalten. Die Ergebnisse wurden zur Auftaktveranstaltung des Graduiertenkollegs am 2.11. präsentiert.

We held a poster workshop with thescholars of the UdK doctorate program „Das Wissen der Künste“. The results were shown at an official presentation at the University of the Arts Berlin.

Vortrag an der Burg Giebichenstein

Vortrag an der Burg Giebichenstein Lecture at Burg Giebichenstein

Wir haben einen Vortrag über das extra-Buch und andere Projekte in Halle an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein gehalten. Vielen Dank an Konrad Renner für die Einladung und an Patrick Müßiggang für das schöne Plakat!

We were invited to talk about the extra-book and other projects at Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Thanks to Konrad Renner for inviting us and to Patrick Müßiggang for designing the lovely poster!

Notebook 2. Auflage

Notebook 2. Auflage Notebook 2nd edition

Endlich! Die zweite Auflage unseres Notebooks ist wieder erhältlich beim Revolver Verlag, ISBN 978-3-86895-078-6.

Finally! The second edition of our notebook can be ordered at Revolver Publishing, ISBN 978-3-86895-078-6.

extra bei link (HfK Bremen)

extra bei link (HfK Bremen) extra at link (HfK Bremen)

Wir haben einen Vortrag über „extra“ im Rahmen von Link an der HfK Bremen gehalten. Danke an Yamuna für das schöne Plakat!

We held a lecture about “extra” at Link at the University of the Arts Bremen. Thanks to Yamuna for the nice poster!

extra an der HfG Offenbach

extra an der HfG Offenbach extra at HfG Offenbach

Am 1. Juni haben wir „extra“ mit einem Vortrag an der Hochschule für Gestaltung Offenbach vorgestellt.

On June 1st we presented “extra” at Offenbach Academy of Art and Design.

Notebook

Notebook Notebook

Wir haben ein Notizbuch mit 47 Lineaturen aus verschiedenen Ländern entwickelt. Es ist beim Revolver Verlag erschienen. ISBN 978-3-86895-078-6

We designed a notebook with 47 rulings from different countries. It is published by Revolver. ISBN 978-3-86895-078-6

extra – Enzyklopädie der experimentellen Druckveredelung

extra – Enzyklopädie der experimentellen Druckveredelung extra – Encyclopaedia of Experimental Print Finishing

Endlich ist es fertig – unser Buch über die Gestaltung von Druckveredelungen mit tollen, eigens dafür gestalteten Seiten von 123buero, Antoine + Manuel, Catalogtree, Drushba Pankow, Hans Gremmen, Fons Hickmann m23, Hort, Sarah Illenberger, Jung + Wenig, karlssonwilker inc., Hoon Kim, Yang Liu, Mario Lombardo, LUST, Thomas Mayfried, Fanette Mellier, mischen, Maureen Mooren, Node Berlin Oslo, OK-RM, onlab, Pixelgarten, Project Projects, Viola Schmieskors, Ariane Spanier, Annik Troxler, Üppig, Weiss – heiten Design und Welcometo.as
ISBN 978-3-0346-0082-8 Birkhäuser Verlag, Basel


Finally! Our book of experimental print finishing is here, including cool designs made just for the book by 123buero, Antoine + Manuel, Catalogtree, Drushba Pankow, Hans Gremmen, Fons Hickmann m23, Hort, Sarah Illenberger, Jung + Wenig, karlssonwilker inc., Hoon Kim, Yang Liu, Mario Lombardo, LUST, Thomas Mayfried, Fanette Mellier, mischen, Maureen Mooren, Node Berlin Oslo, OK-RM, onlab, Pixelgarten, Project Projects, Viola Schmieskors, Ariane Spanier, Annik Troxler, Üppig, Weiss – heiten Design and Welcometo.as
ISBN 978-3-0346-0083-5 
extra bei MTWTF, Pratt und Ucon

extra bei MTWTF, Pratt und Ucon extra at MTWTF, Pratt and Ucon

Wir kommen gerade aus New York zurück, wo wir „extra“ bei Universitäten und Designveranstaltungen vorgestellt haben. (Bild Glen Cummings, MTWTF)


Back from New York City where we presented “extra” at Universities and at a design event. (Image Glen Cummings, MTWTF)


Wir habe eine neue Seite!

Wir habe eine neue Seite! We have a new web site

Vielen Dank an unseren Programmierer Philipp Klein, der das großartig gemacht hat!


with special thanks to our programmer Philipp Klein, who made it happen with great results!


<1 / 18>
Kontakt Contact
Rimini Berlin

Rimini Berlin Rimini Berlin

Karl-Kunger-Straße 47–48
12435 Berlin
t +49.30.25 32 33 77
f +49.30.25 32 33 76
Karl-Kunger-Strasse 47–48
12435 Berlin
Germany
t +49.30.25 32 33 77
f +49.30.25 32 33 76
Impressum

Impressum Imprint

Rimini Berlin ist eine Büro- und Arbeitsgemeinschaft von 
Franziska Morlok und Till Beckmann

Rimini Berlin
Karl-Kunger-Straße 47–48
12435 Berlin
t +49.30.25 32 33 77
f +49.30.25 32 33 76

Design: Rimini Berlin, Franziska Morlok und Till Beckmann
Realisierung: Philipp Klein
© Rimini Berlin 2009
Rimini Berlin is an workspace and joint venture from Franziska Morlok und Till Beckmann

Rimini Berlin
Karl-Kunger-Strasse 47–48
12435 Berlin
t +49.30.25 32 33 77
f +49.30.25 32 33 76
post@rimini-berlin.de

Design: Rimini Berlin, Franziska Morlok and Till Beckmann
Implementation: Philipp Klein
© Rimini Berlin 2009
<1 / 2>
Bücher Books
What´s the time?
What´s the time?
What´s the time?
What´s the time?
What´s the time?
What´s the time?

Der Katalog zur Ausstellung der Videokünstlerin Maria Vedder im ZK/U zeigt eigene und Arbeiten von Absolventen ihrer Klasse an der UdK Berlin. Die breiten Ausklappseiten ermöglichen eine besondere  Darstellung der filmischen Arbeiten im Katalog.

The catalogue for the exhibition of the video artist Maria Vedder at ZK/U shows her as well as works of alumni of her class at UdK Berlin. Wide folded pages allow the  catalogue to present these works in a very filmic way.

What´s the time? What´s the time?
War postdigital besser?
War postdigital besser?
War postdigital besser?
War postdigital besser?
War postdigital besser?
War postdigital besser?
War postdigital besser?
War postdigital besser?
War postdigital besser?
War postdigital besser?

Das Buch „War postdigital besser?“, herausgegeben und gestaltet von Martin Conrads und Franziska Morlok, enthält neben Arbeiten von Studierenden der UdK Berlin auch Texte von Nina Franz, Manuel Bürger, Verena Kuni, Clemens Jahn und Jan Distelmeyer. Das Buch enthält jeweils eine 3.5 Zoll-Diskette unbekannter Herkunft. Revolver, ISBN: 978-3-95763-004-9

The publication “Was postdigital better?”, edited and designed by Martin Conrads and Franziska Morlok, contains works of students from their joined seminar at UdK Berlin as well as texts by Nina Franz, Manuel Bürger, Verena Kuni, Clemens Jahn and Jan Distelmeyer. Every book contains a floppy disc of unknown origin and content. Revolver publishing, ISBN: 978-3-95763-004-9

War postdigital besser? Was postdigital better?
Notebook
Notebook
Notebook
Notebook

Wir sammeln seit langem Schulhefte, Notizbücher und Blöcke aus verschiedenen Ländern und Kulturen mit unterschiedlichsten Lineaturen.
Aus dieser Sammlung entstand ein Notizbuch mit 47 verschiedenen Lineaturen, von den vertrauten DIN-Lineaturen über mathematische Notationen bis hin zu chinesischen Schreibhilfen.

Alle erlauben Rückschlüsse auf die unterschiedlichen Schriftsysteme, ohne den eigentlichen Inhalt zu zeigen. Die linierten Seiten sind in der Sammlung nicht nur leere Blätter, die darauf warten, gefüllt zu werden – sie regen neue Arten des Schreibens, Aufzeichnens und Denkens an und können als Matrix zum Notieren, Sortieren oder Skizzieren genutzt werden, gleichzeitig erlauben sie eine visuelle Reise durch verschiedene Kulturen.

Zu bestellen beim Revolver Verlag, ISBN 978-3-86895-078-6.

We have been collecting exercise books, notebooks and writing blocks from different countries for years, and each culture has developed it’s own ruling system. From this collection, we have created a notebook with 47 different rulings, from the trusted DIN format to that used for mathematical notation to traditional chinese writing blocks.

As a collection, the ruled paper is no longer seen as a blank page to be filled. Instead the diverse rulings inspire a different way of thinking, writing and ideating. The rulings can be used as a matrix for taking notes, sorting information or sketching ideas, allowing for a spontaneous visual journey through different cultures.

You can order it at Revolver Publishing, ISBN 978-3-86895-078-6.

Notebook Notebook
Michaela Schweiger
Michaela Schweiger
Michaela Schweiger
Michaela Schweiger
Michaela Schweiger

Der Katalog „Zwei Meter fünfzig und vierundsechzig Leben“ von Michaela Schweiger zeigt Ausschnitte aus ihren Filmen und – in einem zweiten Buch – die Drehbücher. Diese textliche Ebene ermöglicht einen weiteren Zugang zu ihrer Arbeit.


Revolver Publishing, ISBN 978-3-86895-145-5.

In the catalog “Zwei Meter fünfzig und vierundsechzig Leben”, Michaela Schweiger presents stills from her films in one book, while in a second, the screenplay. The textual layers allow for further access to her work.

Revolver Publishing, ISBN 978-3-86895-145-5
Michaela Schweiger Michaela Schweiger
extra
extra
extra
extra
extra
extra
extra
extra

Mit extra haben wir ein Buch gemacht, das wir schon immer haben wollten: ein Nachschlagewerk zum Thema Druckveredelung, für das unterschiedliche Gestalter mit jeweils einer Technik eine Seite gestaltet haben. (Ansichten von LUST, 123buero, Jung+Wenig, Maureen Mooren, Ueppig und uns)

ISBN 978-3-0346-0082-8 Birkhäuser Verlag, Basel

With extra, we made a book that we ourselves always wish we owned: a reference for print-finishing with real examples of each technique made by a collection of amazing designers (shown here: LUST, 123buero, Jung+Wenig, Maureen Mooren, Ueppig and ours).

ISBN 978-3-0346-0083-5 Birkhäuser Verlag, Basel

extra extra
Kerstin Gottschalk
Kerstin Gottschalk
Kerstin Gottschalk
Kerstin Gottschalk
Kerstin Gottschalk
Der erste Teil des Kataloges für die Künstlerin Kerstin Gottschalk zeigt plakative Nahaufnahmen ihrer installativen Arbeiten, in denen Materialien wie Wachs und Beton eine große Rolle spielen. Das Werkverzeichnis vermittelt den Kontext der Arbeiten.
The first section of artist Kerstin Gottschalk’s catalog shows impressive close-ups of her installation work where material such as wax or concrete play a large roll, while the rest of the catalog puts her work in context. 
Kerstin Gottschalk Kerstin Gottschalk
Mon Bijou
Mon Bijou
Mon Bijou
Mon Bijou
Mon Bijou
Die Künstlerin Susanne Huth inszeniert sich nach den Vorbildern werblicher Modefotografie, kombiniert Fundstücke mit Reproduktionen von Anzeigen und zeigt die Fundorte in einem Pariser Modeviertel in dokumentarischen Fotos. Die Publikation ist in Typografie, Format und Anmutung an das Modemagazin Glamour angelehnt.
The artist, Susanne Huth, creates a new model of commercial fashion photography, combining found objects with reproductions of advertising, and presenting the Parisian fashion Quartier in documentary-style photography. The publication is then designed with contrasting typography and format to the glamour of world of fashion publishing.
Mon Bijou Mon Bijou
Einmischen
Einmischen
Einmischen
Einmischen
Einmischen
Ziel des Buches ist es, eine Anleitung und Anreiz zur Partizipation im Umweltschutz zu geben. Es fällt durch seinen interaktiven Umschlag auf: Als ersten Schritt der Beteiligung kann der Leser die Aufkleber mit Zielen der Kampagne verbreiten und so Bewusstsein für das Thema erzeugen.
The goal of the book is it to give guidance and an incentive for participation in environmental protection. Printed on recycled paper, it is noticeable by its interactive cover. As the first step, the reader can re-apply the stickers from the cover with quotes from the campaign, in effect producing consciousness for environmental participation.
Einmischen Einmischen
An Archive of Accident Gestures
An Archive of Accident Gestures
An Archive of Accident Gestures
An Archive of Accident Gestures

Der Katalog für die kanadische Künstlerin zeigt ihr „Archive of Accident Gestures“, eine Zwei-Kanal-Video-Installation. Dabei erzählen Menschen die Geschichte ihres Unfalles zwei mal hintereinander, die beiden Versionen werden auf zwei Bildschirmen gezeigt. Der Katalog transformiert die Installation in ein zwei-dimensionales Layout.

The catalog for the canadian artist shows her “Archive of Accident Gestures”, a two-canal video installation where people tell about an accident. They repeat their story. The two versions are shown next to each other. The book design transfers the exhibiton into a two-dimensional layout.
An Archive of Accident Gestures An Archive of Accident Gestures
Poesie
Poesie
Poesie
Poesie
Poesie

In dem beim Fotohof Salzburg erschienenen Künstlerbuch „Poesie“ kombiniert Susanne Huth Ausschnitte ihrer Poesiealben mit Bildern ihrer Heimatstadt Magdeburg aus der Nachwendezeit. Auch der Umschlag ist ein Ausschnitt aus dem Cover ihres Poesiebuches, die Materialität wird durch bedrucktes Leinen aufgegriffen. Nominiert vom Deutschen Fotobuchpreis 2010. Erscheint bei Fotohof Salzburg, ISBN 978-3-902675-43-9.

In this artist book, published by Fotohof Salzburg, Susanne Huth combines excerpts from her childhood poetry collection together with photography of her hometown Magdeburg after the fall of the wall. The juxtaposition is reflected in the materiality of the printed linen cover showing a cropping of the original journal's cover image. The book was nominated for the “Deutsche Fotobuchpreis 2010”. You can order it at Fotohof Salzburg, ISBN 978-3-902675-43-9.

Poesie Poesie
Teilt mit
Teilt mit
Teilt mit
Teilt mit
Teilt mit
Thema der Arbeit «Teilt mit» der Künstlerin Katja Eydel sind die Momente vor und nach einer für die Öffentlichkeit inszenierten Präsentation. Die visuelle Umsetzung spielt mit typografischen Elementen zur Gliederung von Texten, wie sie in digitalen Pressemitteilungen verwendet werden.
The work of artist Katja Eydel deals with the moments before and after publicly staged events. The visual realization plays with the typographical elements and structural outline of digital press releases.
Teilt mit Teilt mit
Ariane Pauls
Ariane Pauls
Ariane Pauls
Ariane Pauls
Der Katalog für Ariane Pauls arbeitet mit unterschiedlichen Lese- und Bildrichtungen. Ein bestimmendes Thema der Arbeit der Berliner Künstlerin wird damit aufgegriffen.
This catalog works with different reading and image directions, picking up a decisive element of this Berliner artist’s work.
Ariane Pauls Ariane Pauls
Plakate Poster
Anders Wissen – Anderes Wissen
Anders Wissen – Anderes Wissen

Die Ringvorlesung des Graduiertenkollegs an der Universität der Künste Berlin fragt nach der Alterität künstlerischen Wissens. In der Spannung oder auch Balance zwischen einem konsistenten Wissensbegriff und dem Besonderen eines künstlerischen Wissens, liegen Reiz und Herausforderung der Fragestellung. 

Posters for the Research Group “Das Wissen der Künste” at the University of the Arts Berlin.
Anders Wissen – Anderes Wissen Anders Wissen – Anderes Wissen
GDFB

Das für das Grafikdesign Festival in Breda gestaltete Plakat zum Thema „Greed is out – empathy is in“ stellt eine Verbindung zwischen „Sein“ und „Teilen“ her, was in einem sozialen, politischen oder ökonomischen Kontext gelesen werden kann. Mit Jenny Hasselbach.

Poster for the graphic design festival in Breda. In cooperation with Jenny Hasselbach.

GDFB GDFB
BTC

Der Berlinale Talent Campus beschäftigt sich in diesem Jahr mit erfolgreichen Filmen. Der Entwurf dafür arbeitet mit Schriften, die selbst für Typografie-Unkundige leicht einem Film oder Genre zuzuordnen sind und so eine spielerische typografische Identität bilden.

Berlinale Talent Campus is a workshop series dealing with what makes a film successful. Our design works with the easy to recognize typography of certain films or film genres.

BTC BTC
RAL
Das Plakat zeigt eine Interpretation der normierten RAL-Farben durch die Google-Bildersuche.
The poster shows an interpretation of the standardized RAL color system by google image search.
RAL RAL
Salon für Ästhetische Experimente
Salon für Ästhetische Experimente

Die Veranstaltungsreihe im Haus der Kulturen der Welt widmet sich Projekten, die die unterschiedlichsten wissenschaftlichen Disziplinen und künstlerischen Genres miteinander ins Gespräch bringen. Die Plakate und Postkarten verweigern sich auf den ersten Blick dem ästhetischen Experiment: Alle Termine sind auf allen Medien sichtbar, die aktuellen sind vergrößert, wodurch sich ein dynamisches Gestaltungssystem ergibt.

The ’Salon Aesthetic Experiments’ is a series of events taking place at Haus der Kulturen der Welt in Berlin. It is devoted to projects and approaches which relate different scientific disciplines and artistic genres to each other. The depth of information determins the size of typography on all printed matter.

Salon für Ästhetische Experimente Salon Aesthetic Experiments
KUR Symposium

Das KUR-Symposium, veranstaltet von der Kulturstiftung des Bundes und der Länder, präsentiert und diskutiert Konzepte zur Vermittlung von Restaurierung und Konservierung in der Öffentlichkeit. Dafür haben wir verschiedene Medien wie Plakat, Flyer und Ausstellungsplakate entwickelt. 

The KUR-symposium presents and discusses concepts of drawing attention to restauration and preservation. We designed the identity with posters and exhibition panels.

KUR Symposium KUR Symposium
Medienkunst
Das Plakat wurde für einen Vortrag über das Zusammenspiel von Bild und Ton im Film an der Universität der Künste Berlin gestaltet.
This poster was designed for a lecture about the interaction between image and sound in film at the University of Arts in Berlin.
Medienkunst Media Arts
Biodiversität
Das Plakat wurde anlässlich des Tages der Biodiversität im Rahmen der Konferenz zum Thema gestaltet.
This poster design combines the visual language of biodiversity on a cellular level, with that of the daily development of events to announce a conference on just this theme.
Biodiversität Bio diversity
Das Wissen der Künste
Das Wissen der Künste
Das Wissen der Künste

Die Plakate für die Veranstaltungen des Graduiertenkollegs an der Universität der Künste Berlin haben neben der informativen eine plakative typografische Ebene, deren Schrift durch die Wissenschaftler zum Thema passend ausgewählt wurde.

Posters for the Research Training Group “Das Wissen der Künste” at the University of the Arts Berlin.

Das Wissen der Künste Das Wissen der Künste
Berliner Liste
Berliner Liste
Berliner Liste
Das Faltplakat für die Ausstellung der Klasse Medienkunst hat eine asymmetrische Faltung, die Vorder- und Rückeite gleichermaßen in die Gestaltung einbezieht.
This asymmetrically-folded poster for an exhibit from the Media and Arts course at the University of Arts in Berlin brings equal attention to both the front and back side of the poster.
Berliner Liste Berliner Liste
Kate
Für Kate, die Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung, gestalten wir regelmäßig Plakate und andere Medien für Veranstaltungen in der Umweltbildung.

We regularly design posters for Kate, an environmental organization working in the field of ecological sustainability.

Kate Kate
Posterposter
Ein Poster ist ein Poster ist ein Poster ...
A poster is a poster is a poster is a poster ...
Posterposter Posterposter
Small Talk
Das Plakat wurde für einen Workshop über Kommunikation gestaltet.
Designed for a workshop on communication.
Small Talk Small Talk
Gezeichnete Welt
Gezeichnete Welt
Das Plakat kündigt eine von Heinz Emigholz kuratierte Filmreihe über experimentellen Film an der Universität der Künste Berlin und im Kino Arsenal an.

Poster announcing a series of films shown at Arsenal and University of the Arts berlin curated by film maker Heinz Emigholz.

Gezeichnete Welt Gezeichnete Welt
Publikationen Publications
Blick zurück nach vorn
Blick zurück nach vorn
Blick zurück nach vorn
Blick zurück nach vorn
Blick zurück nach vorn

Das A0-Faltplakat für die Künstlerin Michaela Schweiger hat zwei unterschiedliche Postermotive, auf der Rückseite befindet sich ein Index ihrer abgeschlossenen und zukünftigen Projekte. Die Schriftgröße variiert je nachdem zu welcher Zeit die Arbeit entstanden ist.

ISBN 978-3-924790-91-2

The artists poster has two different motives and is folded to a smaller format. On the backside it contains an index of Michaela Schweigers past and future works.

ISBN 978-3-924790-91-2

Blick zurück nach vorn Blick zurück nach vorn
Heterotopias and other Mysteries
Heterotopias and other Mysteries
Heterotopias and other Mysteries
Im Katalog „Heterotopias and other Mysteries“ werden Arbeiten und Rechercheansätze der Künstlerin Miriam Steinhauser gleichberechtigt nebeneinander gestellt. Die beiden Kategorien werden durch die Wahl zweier unterschiedlicher Schriften deutlich gemacht.

In the catalog “Heterotopias and other Mysteries”, both the final project and the research process of artist Miriam Steinhauser are given equal treatment. These two approaches are clearly differentiated through two distinct type choices.

Heterotopias and other Mysteries Heterotopias and other Mysteries
Walking in Place
Walking in Place
Walking in Place
Walking in Place
Walking in Place
Der Katalog für die Berliner Künstlerin Larissa Fassler zeigt persönliche Kartografien. Dabei werden die Detailaufnahmen in den Gesamtansichten verortet.
The catalogue for the berlin artist Larissa Fassler shows her personal mappings.
Walking in Place Walking in Place
UfU54
UfU54
UfU54
UfU54
Informationsgraphiken sind in dieser Ausgabe der Zeitschrift des Umweltvereins UfU das übergreifende Gestaltungsprinzip. Die spielerischen Illustrationen bilden einen Kontrast zu den fundierten Texten, ohne die Lesbarkeit zu beeinträchtigen. Für Leonardi.Wollein.
Information graphics make up the main concept for this issue from the Environmental Assocoation, UfU. Playful illustrations form a contrast to the fundamental texts without impairing legibility. For Leonardi-Wollein.
UfU54 UfU54
Conversation Pieces
Conversation Pieces
Conversation Pieces
Conversation Pieces
Der Katalog für die Malerin Henrieke Ribbe zeigt Portraits der Stipendiatinnen der Goldrausch-Künstlerinnenförderung. Der Katalog wurde bereits beim Fotografieren der Arbeit gestaltet.
The catalogue for painter Henrieke Ribbe shows portraits of a group of artists. It was designed during taking pictures of the portraits.
Conversation Pieces Conversation Pieces
Dummy Magazin
Dummy Magazin
Dummy Magazin
Dummy Magazin
Dummy Magazin
Dummy Magazin
Der Kinder-Ausgabe des monothematischen Magazins liegt ein sehr strenges Gestaltungsraster zu Grunde, das durch einzelne Spielereien unterbrochen wird. Die Seitenzahlen wachsen von der ersten bis zur letzten Seite. In Zusammenarbeit mit Gesine Grotrian-Steinweg.
The kid's issue of this monothematic magazine is defined by a strict grid so that moments of playfulness can emerge. For example, the page numbers grow with each turn of the page. In collaboration with Gesine Grotrian-Steinweg.
Dummy Magazin Dummy Magazine
Kartenlegen
Kartenlegen
Kartenlegen
Kartenlegen
Kartenlegen

Der Katalog für die Künstlerin Patrycja German dokumentiert ihre Performance-Serie Kartenlegen, die sie in mehreren Ausstellungen gezeigt hat. Dem Katalog liegt auch ein Plakat mit den Karten des großen Blattes bei.

The catalogue for the artist Patrycja German documents her performance Card Reading which took place at the opening of several exhibitions. A poster with the Grand Lenorman Spread is inserted in the catalogue.

Kartenlegen Card Reading
Digital Digital
Memory culture art
Memory culture art
Memory culture art
Memory culture art
Das interdisziplinäre Projekt Memory, culture and art, initiiert vom Netzwerk Migration, fördert den Dialog zwischen Kunst, Wissenschaft und Politik zum Thema Erinnerung in Europa.
Initiated by the Netzwerk Migration, this interdisciplinary project supports a dialogue between art, science and politics regarding the topic “Memory in Europe.”
Memory culture art Memory culture art
Tine Steen
Tine Steen
Tine Steen
Tine Steen
Tine Steen
Die Berliner Künstlerin arbeitet vorwiegend mit Skulpturen und deren Umsetzung in die Fläche. Darauf verweisend baut sich Navigation der Seite als eigenständiges Objekt je nach Menge des Inhalts auf.
The Berliner artists works primarily with sculpture and the transformation of it's surface area. The navigation of her website mirrors this idea by expanding and contracting in relation to the depth of the content.
Tine Steen Tine Steen
HFF
HFF
HFF
HFF
Als ersten Schritt zum neuen CI haben wir die Website der Filmhochschule in Potsdam neu gestaltet. Programmierung David Krause
As the first step to a new CI we designed the new website for the Film School in Potsdam. 
HFF HFF
Erscheinungsbilder Visual Identity
Berlinale
Berlinale
Berlinale
Berlinale
Berlinale

Der Entwurf für die Berliner Filmfestspiele ist
auf das für das Kino essentielle Element Licht reduziert. Die unterschiedlichen Lichtstimmungen  verweisen subtil auf die Veranstaltungen der Berlinale.

The design plays with different appearances of light related to the diverse events taking part during the Berlinale.

Berlinale Berlinale
KUR Symposium
KUR Symposium
KUR Symposium
KUR Symposium
Für das KUR-Programm der Kulturstiftung des Bundes haben wir die Identität für das Symposium „In aller Öffentlichkeit. Restaurierung vermitteln“ gestaltet. Ziel des Symposiums war, Strategien zu entwickeln, wie die Arbeit der Restauratoren einer Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können.
We designed the identity system for the Symposium “In aller Öffentlichkeit. Restaurierung vermitteln” as part of the KUR Program for the Conservation of Moveable Cultural Assets. Hosted by the German Federal Cultural Foundation, the symposium focusses on developing strategies to improve public awareness of conservation and preservation efforts.
KUR Symposium KUR Symposium
Montage Experiment Reflexion
Montage Experiment Reflexion
Montage Experiment Reflexion
Montage Experiment Reflexion

Ausgehend von der Idee eines Universal-Adapters haben wir das Erscheinungsbild für ein Symposium an der HFF Konrad Wolf entwickelt, das sich mit der künstlerischen Sicht auf Schnittheorie beschäftigt. Sprecher waren Filmemacher, Schnittmeister, Filmkritiker und Künstler wie Christian von Borries, Angela Melitopoulos und Gesa Marten.

The design for the symposium at HFF Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf refers to the idea of an universal adapter. At the symposium film makers, editors and artists discussed artistic views on film editing.

Montage Experiment Reflexion Montage Experiment Reflexion
CAMP/1
CAMP/1
CAMP/1

Das studentische Festival für Film und Performance findet 2013 erstmals an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle statt und wird mit einem aufeinander aufbauenden Erscheinungsbild angekündigt. camp.burg-halle.de (Design der Website: Susann Pankrath)

The film festival for students at Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle takes place for the first time in 2013. camp.burg-halle.de (Website design Susann Pankrath)

CAMP/1 CAMP/1
mathema
mathema
mathema
mathema
mathema
Für die Ausstellung „mathema – Ist Mathematik die Sprache der Natur?“ haben wir neben der Ausstellung selbst auch die visuelle Identität mit verschiedenen Medien wie Plakate, Einladungen, Banner und Website gestaltet.
We designed the exhibition and the visual identity for “mathema – Is Mathematics the Language of Nature?” including posters, banners, invitations and a website.
mathema mathema
Installationen Installations
Fotoalbum
Fotoalbum
Fotoalbum
Da man das Original nicht berühren darf, wird das Fotoalbum der Familie Burchardt, digital ausgestellt. Der Besucher kann durch Berühren der Seiten blättern und weitergehende Informationen zu den Fotos abrufen. Ausstellungsgestaltung Bertron & Schwarz.
Since you cannot touch the original photo album from the Burchardt family, it has been displayed here digitally. Yet through the interactive elements of the media station, you can “turn” the album pages while still being able to call up relevant background stories. Exhibit design by Bertron & Schwarz.
Fotoalbum Fotoalbum
Gebetomat
Gebetomat
Für den Gebetomat, eine interaktive Installation des Regisseurs Oliver Sturm, haben wir das Interface gestaltet. Im Gebetomat kann man Gebete aus verschiedenen Religionen und Kulturen anhören. Er wurde im ZKM, Radialsystem und in den Sophiensälen ausgestellt.
We developed and designed the interface for this modern “automat” where prayers from diverse religions and cultures can be called up and played. Presented at the Center for Art And Media in Karlsruhe, at Radialsystem and the Sophiensaele in Berlin.
Gebetomat Pray-O-Mat
3DJ
3DJ ist ein Programm zur Echtzeit-Visualisierung von Sound- und Videoinput in einer interaktiven stereoskopischen 3D-Umgebung. Ausgezeichnet mit dem Europrix Multimedia Top Talent Award 2004.
Mit Christopher Bauder.
3DJ is a program for the real-time visualization from sound and video inputs in an interactive stereoscopic 3D environment. Honored with the Europrix Multimedia Top Talent Award 2004. With Christopher Bauder.
3DJ 3DJ
Ausstellungen Exhibitions
Neues Museum
Neues Museum
Neues Museum
Neues Museum
Neues Museum
Neues Museum
Neues Museum
Neues Museum
Neues Museum
Für das Neue Museum in Berlin haben wir eine temporäre Ausstellung im dritten Obergeschoss gestaltet. In sieben Räumen führt die Ausstellung von der Altsteinzeit bis zur Eisenzeit. Projektleitung, Ausstellungsarchitektur: Schiel Projektgesellschaft
We designed the temporary exhibition for the New Museum in Berlin, leading through history from Stone Age to Iron Age. Project management, exhibition architecture: Schiel Projektgesellschaft 
Neues Museum New Museum
Naturkundemuseum
Naturkundemuseum
Naturkundemuseum
Naturkundemuseum
Naturkundemuseum
Für die vier neu eröffneten Säle des Naturkundemuseums haben wir interaktive Informationstafeln und anderen Medien gestaltet. Mit Emily Smith. Ausstellungskonzeption Bertron & Schwarz.
We designed the info-panels and other media for the four, newly remodeled spaces at the Natural History Museum in Berlin. Together with Emily Smith. Exhibit concept by Bertron & Schwarz.
Naturkundemuseum Natural History Museum
mathema
mathema
mathema
mathema
Die temporäre Ausstellung beleuchtet verschiedene Aspekte der Mathematik wie Zufall, Bewegung oder Grenzen. Projektleitung, Architektur: Schiel Projektgesellschaft
We developed the concept and design for the temporary exhibit Mathema at the German Technical Museum. Complex patterns highlight the diverse aspects from mathematics such as chance, motion or limits. Project management and architecture: Schiel Projektgesellschaft.
mathema mathema
Film Film
Grow or go
Der Dokumentarfilm begleitet vier Absolventen einer privaten Elite-Universität auf ihrem Weg ins Berufsleben als Unternehmensberater. In den Zwischentiteln spiegeln sich die Slogans der Firmen auf ihren Fassaden. Die Bauchbinden lehnen sich an Visitenkarten an, die ins Bild geklappt werden.
The documentary follows four graduates from a private, elite University on their career paths as business consultants. The title design borrows from this professional world, with inter-titles mirroring corporate slogans onto the building facades, and the captions taking on the form of a business card, folding out from the background.
Grow or go Grow or go
Uschi und Locke
Die Filmtitel nehmen den dokumentarischen Charakter der Kameraführung des für den WDR produzierten Filmes auf.
The film titles adopt the character of documentary-style camera work for this German-produced television program.
Uschi und Locke Uschi und Locke
Durch den Raum
Eine Reise durch die Gleichzeitigkeit im Raum oder die Gleichräumlichkeit in der Zeit. Nichts ist, was es scheint. Ausgewählt für die Artiade 2004 in Athen.
A journey through the simultaneousness of space or the spatialness of time ... Nothing is as it seems. Featured in the Artiade 2004 in Athens.
Durch den Raum Through the Space
Fotozitate
Für die neue Dauerausstellung zum Thema Fotografie im Deutschen Technikmuseum Berlin haben wir eine sich auf den Fotoentwicklungsprozess beziehende Animation gestaltet.
The visual transitions of this animation play with the concept of the film developing process. Designed for the new permanent photography exhibit in the German Technical Museum in Berlin.
Fotozitate Photo Citation
Bildband
Im Eingangsbereich zu einem neuen Raum der Dauerausstellung angebracht zieht die Videoprojektion die Besucher an und dient sogleich als visuelle Einleitung. Sie gibt einen vielschichtigen Überblick über die ausgestellten Themen. Ausstellungsgestaltung Bertron & Schwarz.
Im Eingangsbereich zu einem neuen Raum der Dauerausstellung angebracht zieht die Videoprojektion die Besucher an und dient sogleich als visuelle Einleitung. Sie gibt einen vielschichtigen Überblick über die ausgestellten Themen. Ausstellungsgestaltung Bertron & Schwarz.
Bildband Image Band
Diverses Miscellaneous
Onward Aeropuerto
Onward Aeropuerto
Onward Aeropuerto

Rimini Berlin hat — wie schon beim Vorgänger „Traffic Island“ — Verpackung und Booklet zum neuen Album der deutsch-amerikanischen Singer-Songwriterin gestaltet. „Onward Aeropuerto“ erscheint im Kook-Label.

We designed the packaging for Susie Asados Onward Aeropuerto being published by Kook-Label in november 2013.

Onward Aeropuerto Onward Aeropuerto
Traffic Island
Traffic Island
Traffic Island

Neben Packaging und Booklet zu Susie Asados Traffic Island haben wir auch Postkarten und Plakate für die Tour mit Spring Breakup gestaltet.

Erschienen bei Kook-Label

We designed the packaging for Susie Asados Traffic Island as well as the posters and postcards for her tour with Spring Breakup.

Published at Kook Label.

Traffic Island Traffic Island
Einpackpapier
Einpackpapier
Das Einpackpapier bietet Schnittmuster für die Verpackung stereotyper Weihnachtsgeschenke wie Socken, Bücher oder technische Geräte. Es wurde mit dem Joseph-Binder-Award 08 und dem Tokyo TDC Award ausgezeichnet und ist bei RSVP erhältlich.
This wrapping paper offers cut-out forms for stereotypical Christmas presents such as socks, books or appliances. It was awarded the Joseph-Binder-Award in 2008 and a Tokyo TDC Award. It is available at RSVP.
Einpackpapier Wrapping paper
Karofont
Karofont
Form follows background. Die Schrift funktioniert nur im Zusammenspiel mit dem Hintergrund.
Form follows background. The font only works in conjunction with the background grid.
Karofont Karofont
NoFont
NoFont
NoFont ist vom Zufall inspiriert: Die Schrift in einem Dokument wurde durch eine größere Schrift ersetzt, nur die Textkästen blieben stehen.
This font is inspired by chance. Type in a document is replaced by a larger typeface while the text block size stays the same.
NoFont NoFont